Zoom H2n Vs Tascam DR-40; Lesen Sie bevor Sie kaufen!

Last Updated on Mai 27, 2021 by Facundo

Tragbare Recorder sind fantastisch, sie sind extrem vielseitig und Sie können sie überall einsetzen, ohne dass Sie eine Stromversorgung oder einen PC benötigen.

Der Zoom H2n und der Tascam Dr-40 sind zwei sehr erschwingliche und bekannte Recorder, die ähnliche Funktionen und ähnliche Preisschilder haben.

Aber welches sollte man wählen? Ich besitze das Zoom H2n und benutze seit ein paar Monaten auch ein Tascam Dr-40, da ein Freund so freundlich war, es mir zu leihen.

Nachdem ich beide Geräte ausgiebig benutzt habe, kann ich Ihnen meine Meinung dazu sagen, welches Gerät meiner Meinung nach der beste Recorder insgesamt ist.

Grundlegende Informationen über den Zoom H2n

Der Zoom H2n ist in der Lage, von vorne, von hinten und in vollem Surround-Sound aufzunehmen.

Sie können zwischen diesen Konfigurationen durch Drehen des Knopfes auf der Oberseite umschalten.

Es hat vier Positionen:

Die XY-Position; die nur von vorne aufnimmt, unter Verwendung von zwei Mikrofonen, die in einer XY-Konfiguration sind.

In den meisten Fällen werden Sie diese Konfiguration verwenden.

Die MS-Position: Die Mikrofonelemente werden übereinander gestapelt, wobei eines zur Rückseite des H2N und die beiden anderen zu den Seiten zeigen.

Dadurch entsteht ein breiteres Stereobild, das Sie steuern können, indem Sie die seitlichen Mikrofone mehr oder weniger empfindlich machen.

Dann haben Sie die Surround-Sound-Optionen, die zwei sind:

Der 2-Kanal-Surround: Dieser kombiniert alle fünf Mikrofone des Zoom H2n zu einem Stereobild und zeichnet es in EINER Stereospur auf.

Der 4-Kanal-Surround: Diese Konfiguration kombiniert ebenfalls alle fünf Mikrofone, erzeugt aber zwei separate Stereospuren, eine mit den beiden vorderen Mikrofonen (den XY-Mikrofonen) und eine weitere Spur mit den hinteren Mikrofonen (MS).

Ein wirklich nettes Feature ist, dass er über ein USB-Kabel mit dem PC verbunden werden kann, was nicht nur einen schnellen Datentransfer ermöglicht, sondern auch die Verwendung des Zoom H2n als Audio-Interface mit der Möglichkeit, direkt in eine DAW aufzunehmen.

Die verfügbaren Aufnahmeformate sind: Von 44,1kHz/16bit bis hin zu 96kHz/24bit. Außer im 4-Kanal-Surround-Modus unterstützt dieser keine 96kHz/16-24bit.

MP3 ist ebenfalls verfügbar, wenn Sie möchten, dass Ihre Aufnahmen weniger Speicherplatz benötigen.

Eingebaute Kompression und Limiter, sowie Low Cut!

Sie können diese Optionen direkt über das Menü des H2n steuern, so dass 3 verschiedene Arten von Kompressor-Presets und 3 der Limiter-Presets zur Verfügung stehen.

Der Tiefpass ist ein 80Hz-Hochpassfilter.

Dies alles ist bei der Aufnahme einer Probe oder einer Live-Band sehr nützlich, insbesondere die Limiter, da es schwierig ist, die Verstärkung richtig einzustellen, wenn man mitten in der Probe ist.

Schalten Sie einfach den Limiter ein und Sie werden kein Clipping erhalten. Verwenden Sie Limiter und Kompression nur in wirklich lauten Situationen.

Es könnte allerdings Ihren Sound ein wenig zerstören, deshalb verwende ich bei meinen eigenen Aufnahmen keinen der eingebauten Effekte.

Sollte ich eine Kompression benötigen, mache ich das anschließend in der DAW.

Aufnahmefunktionen

Mit Auto Record können Sie die Aufnahme automatisch starten, wenn der Schallpegel einen bestimmten Schwellenwert überschreitet.

Vor-Aufnahme: Wenn Sie diese Option einschalten, wird immer aufgezeichnet, wobei alles, was aufgezeichnet wird, gelöscht wird, aber die letzten zwei Sekunden der Aufzeichnung erhalten bleiben.

Sobald Sie die Aufnahmetaste drücken, werden diese 2 Sekunden zu Ihrer Aufnahme hinzugefügt.

Spatial Audio: Durch Anschluss an eine 360-Grad-Kamera können Sie Ihren H2n als 360-Grad-VR-Mikrofon für Live-Streaming auf Facebook und die Erstellung von 360-Grad-Videos für YouTube verwenden.

Wie funktioniert es?

Der Zoom H2n ist nicht der beste Recorder, den Sie je finden werden, er ist nicht so gut wie der Zoom H6 zum Beispiel, aber wenn man seinen sehr günstigen Preis berücksichtigt, können wir uns ehrlich gesagt nicht allzu sehr beschweren.

Die Klangqualität ist großartig, es ist super einfach zu bedienen, der Akku hält ewig und mit all den verschiedenen Aufnahmemustern kann man wirklich alles aufnehmen, was man möchte.

Wenn Sie eine Aufnahme unter windigen Bedingungen planen, verwenden Sie unbedingt einen Deadcat-Windschutz, wie z.B. diesen, den Sie auf Amazon erhalten können, da Sie sonst nur noch Plosive hören können.

Sie sind extrem billig, also stellen Sie sicher, dass Sie einen bekommen, da er absolut notwendig ist.

Solo-Aufnahme

Das Zoom h2n ist fantastisch für die Aufnahme von Gesang und akustischer Gitarre, dafür verwende ich es hauptsächlich.

Sie können sowohl die X/Y- als auch die Mid-Side-Pattern-Konfiguration verwenden. Es hängt davon ab, welchen Sound Sie anstreben, und die Qualität, die Sie erhalten, ist erstaunlich gut.

Ensemble

Nehmen wir an, Sie haben drei Musiker, von denen einer vor der Blockflöte steht, während die beiden anderen an den Seiten positioniert sind.

Mit Mid-Side können Sie alle perfekt aufnehmen und zusätzlich bestimmte Teile des Songs betonen oder abschwächen, indem Sie die Lautstärke an den seitlichen Mikrofonen erhöhen oder verringern.

Damit meine ich, dass, wenn der in der Mitte stehende Musiker ein Solo spielen muss, Sie ihn durch das Absenken der seitlichen Mikrofone automatisch präsenter klingen und hervorstechen lassen.

X/Y kann auch funktionieren, aber Mid-Side ist meiner Meinung nach am besten für diese Methode geeignet.

Podcast/Besprechung

In diesem speziellen Fall, wenn Sie viele Gäste haben, oder wenn es nur zwei sind, aber Sie auf gegenüberliegenden Seiten des Tisches sitzen, gehen Sie mit einer der Surround-Optionen.

Sie könnten etwas Kompression hinzufügen, hauptsächlich um den Pegel gleich zu halten, da sie nicht nur die Lautstärkespitzen komprimiert, sondern auch die sehr leisen Töne anhebt.

Es ist jedoch wünschenswert, dies im Nachhinein zu tun.

Live-Band oder Probe

Ein wichtiger Tipp für die Aufnahme von Bands, besonders wenn sie extrem laut sind, ist; gehen Sie zu den Comp/Limiter-Optionen und wählen Sie den Drum-Kompressor.

Danach drehen Sie die Verstärkung ganz nach unten auf Null… ja, NULL.

Dies ist ein toller Trick für laute Situationen, durch den Ihre Spuren nicht verzerrt werden und immer gut klingen.

Mid-Side Dekodier-Plugin

Dies ist ein cooles Plugin, das Sie von der offiziellen Zoom H2n-Seite herunterladen können. Es erlaubt Ihnen, die Stereobreite der gerade gemachten Mid-Side-Aufnahme anzupassen.

Es ist recht einfach zu bedienen, nur zwei Fader, einer für die Lautstärke des mittleren Mikrofons und einer für die seitlichen.

Es gibt eine visuelle Darstellung an der Seite, die Ihnen zeigt, wie viel von einem Stereobild Sie erhalten.

Wenn Sie dieses Plugin verwenden möchten, müssen Sie im „RAW“-Modus aufnehmen.

Damit können Sie die Stereobreite steuern.

Was ist in der Box enthalten?

  • Der Zoom H2n-Rekorder
  • 2gb SD-Karte
  • 2 AA-Batterien
  • Cubase LE und WaveLab LE Download-Codes

Es gibt ein Bundle, das Sie kaufen können, das mit einem Windschutz, einer Aufbewahrungstasche, einem Stativ usw. kommt. Aber kaufen Sie es nicht, alle Komponenten sind wirklich billig.

Wenn Sie einen Windschutz benötigen, holen Sie sich diesen auf Amazon und besorgen Sie sich auch ein besseres Stativ.

Die mit dem Paket gelieferte ist kurz und instabil.

Merkmale

  • Fünf eingebaute Kondensatormikrofone mit XY-, M/S- und 2- / 4-Kanal-Surround-Muster
  • Verschiedene Kompressions- und Limiter-Optionen
  • Auto- und Pre-Recording-Funktion
  • Variable Wiedergabegeschwindigkeit (50%-150%)
  • Tiefschnitt
  • Funktionen normieren und dividieren
  • USB 2.0 (zur Übertragung von Dateien und auch als Audio-Interface)

Erfahren Sie hier mehr über den Zoom H2n:

Tascam DR-40

Der erste Unterschied zwischen diesen beiden ist nicht nur die Gesamtzahl der enthaltenen Mikrofonkapseln, sondern auch die verfügbaren Muster.

Wie ich bereits erklärt habe, verfügt der Zoom H2n über 5 Kondensatormikrofone und kann für die Aufnahme in X/Y, Mid-Side und Surround konfiguriert werden…

Nun, das ist beim Tascam DR40 nicht der Fall.

Es hat nur zwei Kondensatormikrofone mit Nierencharakteristik, die unabhängig voneinander bewegt werden können und in A/B- (was ein schönes Stereobild ergibt) und X/Y-Positionen aufnehmen können.

Außerdem verfügt es über zwei XLR-Eingänge an der Unterseite, die Phantomspeisung liefern können, falls Sie zwei zusätzliche Mikrofone anschließen möchten.

Es bietet vier verschiedene Aufnahmemodi:

  • Der Standard Mono/Stereo, der entweder die eingebauten oder die XLR-Mikrofone verwendet.
  • Und die Modi Dual, Four-Channel und Overdub.

Jeder Kanal hat seine eigenen Parameter/Effekte:

  • Dual hat die Option „Peak Reduction, Auto Level oder Limiter“.
  • Vierkanalig hat eine Verzögerung
  • Overdub hat die Optionen „Separate“ und „Mix“

Der größte Nachteil im Vergleich zum Zoom H2n ist, dass er nicht als Audio-Interface verwendet werden kann. Das ist eine absolute Tragödie.

Update: Die neueste Version des Tascam DR40 ist der DR40x, der mit der Audio-Interface-Funktion ausgestattet ist.

Die Aufnahme auf eine SD-Karte und das anschließende Importieren in Ihre DAW ist sinnlos, wenn Sie die andere Option zur Verfügung haben.

Diese Funktion wäre eine tolle Ergänzung für den DR-40, leider ist sie nicht verfügbar.

Einer der Vorteile des Tascam DR-40 ist der Dual-Aufnahmemodus, den der Zoom H2n nicht hat.

Er nimmt mit der von Ihnen gewählten Lautstärke auf, aber gleichzeitig mit einer geringeren Verstärkung, genauer gesagt 12dB.

Das ist großartig, denn sollte die erste Aufnahme zu laut sein und abschneiden, dann haben Sie eine Backup-Aufnahme, die nicht verzerrt klingt!

Die verfügbaren Aufnahmeformate sind: BWF und WAV mit 44,1k/48k/96kHz, 16/24-bit und MP3 von 32kbps bis zu 320kbps.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Effekten, die für jeden Kanal gelten, gibt es auch 3 Low-Cut-Filter-Presets, 40Hz, 80Hz und 10Hz.

Außerdem sind mehrere Hall-Einstellungen verfügbar.

Die XLR-Eingänge

Zwei zusätzliche XLR-Eingänge zu haben, ist wirklich praktisch.

Wenn Sie bereits zwei Mikrofone und Kabel besitzen, dann kann dieser Rekorder eine gute Ergänzung zu Ihrem Arsenal sein.

Wenn Sie dies jedoch nicht tun, wird der Kauf dieses Rekorders und der zusätzlichen Mikrofone und Kabel sehr teuer.

Wie funktioniert es?

Genau wie der Zoom H2n ist auch der Tascam DR-40 nicht der beste Recorder auf dem Markt, aber er tut, was er soll.

Die Aufnahmequalität ist gut, der Akku hält auch lange durch (in meinem Fall hielt er beim Zoom H2n deutlich länger durch).

Die Schnittstelle ist ziemlich intuitiv und einfach zu bedienen.

Da die mitgelieferten Mikrofone nur die Verwendung von zwei verschiedenen Patterns, X/Y und A/B, erlauben, ist dieser Recorder am Ende deutlich weniger vielseitig, wenn nur die mitgelieferten Komponenten verwendet werden.

Die Kapseln des DR-40 sind nicht die beste Lösung für Windgeräusche, daher sollten Sie sich einen Deadcat-Windschutz besorgen.

Der interne Lautsprecher ist von sehr geringer Qualität, wird aber meist nur verwendet, um zu überprüfen, ob Sie etwas aufgenommen haben.

Um die tatsächliche Qualität der Aufnahme zu überprüfen, sollten Sie einen Kopfhörer verwenden.

Solo-Aufnahme

Wenn Sie einige Akustikgitarren- und Gesangsaufnahmen oder andere einfache Aufgaben dieser Art planen, dann werden Sie mit der X/Y-Konfiguration gut zurechtkommen.

Die Klangqualität ist großartig, und alles ist einfach einzurichten.

Aufnahme eines Ensembles

Hier wird es ein wenig kniffliger.

Da Sie nur die beiden Patterns X/Y und A/B wählen können, haben Sie weit weniger Möglichkeiten, ein Ensemble aufzunehmen.

Die einzige gute Möglichkeit wäre, das X/Y-Muster zu verwenden, während die Musiker versuchen, in einem Bereich zu bleiben, der von den Mikrofonen erfasst werden kann.

Wenn Sie jedoch ein paar zusätzliche Mikrofone herumliegen haben, dann verwenden Sie diese einfach über die XLR-Eingänge und das Problem ist gelöst.

Podcast/Gespräch

In diesem Fall gewinnt der Zoom H2n mit großem Abstand, da er Surround-Aufnahmen ganz alleine, ohne externe Mikrofone, machen kann.

Aufnehmen einer Probe oder einer Live-Band

In diesem Fall würde ich auch den Zoom H2n empfehlen, nicht nur wegen der zusätzlichen Mic-Patterns, sondern auch, weil Sie mehr Kompressor/Limiter-Optionen haben.

Der Tascam DR-40 verfügt über einen Limiter und Funktionen zur Spitzenwertreduzierung, aber beim H2n haben Sie mehr und bessere Möglichkeiten, dies zu tun.

Was ist in der Box enthalten?

  • Der Recorder Tascam DR-40
  • 2gb SD-Karte
  • 3 AA-Batterien

Ich würde Ihnen auf jeden Fall empfehlen, dieses Bundle auf Amazon zu kaufen, da es nur ein wenig mehr kostet als das Tascam Dr-40 und eine SD-Karte mit höherer Kapazität, Kopfhörer, Stativ und viel mehr Zubehör enthält.

Merkmale

  • Eingebaute Kondensatormikrofone mit XY- oder AB-Positionen
  • 2 x XLR-Kombibuchsen mit Mikrofon- und Line-Eingang
  • Phantomspeisung
  • Duale Aufzeichnung
  • Overdub-Aufnahme (Überspielen neben einem vorherigen Take)
  • Spitzenwertreduzierung und Begrenzer
  • Pre-Recording-Funktion
  • Variable Wiedergabegeschwindigkeit (50%-150%)
  • Tiefschnitt
  • Funktion zur Angleichung des Wiedergabepegels (gleicht die Lautstärke der Tracks an, damit sie richtig wiedergegeben werden)
  • Stereo-Hall-Effekte
  • USB 2.0 (nur zur Übertragung von Dateien)

Mehr über den Tascam DR40 erfahren Sie hier:

Fazit

Welches Sie bekommen, hängt von Ihren eigenen Bedürfnissen ab.

Wenn Sie bereits externe Mikrofone und Kabel besitzen, können Sie diese mit dem Tascam DR-40 verwenden.

Sonst wird es am Ende viel teurer!

Ich persönlich bevorzuge jedoch den Zoom H2n.

Die Patterns, die Sie allein durch die mitgelieferten Kapseln erhalten, funktionieren für jede Aufnahme, die Sie jemals brauchen könnten.

Wenn Sie keine zusätzlichen Mikrofone herumliegen haben, holen Sie sich das Zoom H2n, ohne Fragen zu stellen, und selbst wenn Sie es haben, halte ich es immer noch für die bessere Wahl.

Und mit dem Zoom H2n brauchen Sie nicht einmal ein Stativ (ich empfehle aber trotzdem eines), da es so konzipiert ist, dass es auf jeder Oberfläche senkrecht stehen kann.

Beim Tascam DR-40 hingegen führt kein Weg daran vorbei, ein Stativ zu verwenden.

Ich hoffe, diese Informationen waren hilfreich! Wir sehen uns beim nächsten Mal.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top